co = ich-du-wir

co-competences

consequent co

Zusammenarbeit (We-co) bedingt die continuierliche Arbeit an sich selbst (I-co) und dann die consequente Hinwendung am Gegenüber (U-co).

Nur ein klares, selbst-bewusstes Ich, das genau weiss, was es kann, und was es auch nicht kann, was es will, wofür es steht, lernwillig und offen, muss sich nicht dauernd selbst-vergewissern und selbstbeweisen. Dadurch kann es sich lösungsorientierter, ergebnisoffener und im Sinne der Sache, nicht des Selbstzweckes, den Aufgaben zuwenden. (I-co)

Die Ausrichtung am DU ist nichts anderes, also consequent zuzuhören, das Gegenüber ins Zentrum der Aufmerksamkeit (kognitiv und emotional) setzen, sicherstellen, verstehen wollen. Zuhören im Sinne von Otto Scharmer (U-Theorie – presencing): Radikaler Fokus auf das, was von den Anderen beigetragen wird zum Thema, mit allem, was man weiss und kann, (dessen man sich nach erfolgter Arbeit am Ich (I-co) ja nicht dauernd vergewissern muss), um so maximal complementär in den Arbeitsweisen, Weltbildern und Werte-Rahmen, cooperativ vom Ansatz her (weil es um die Sache geht, und nicht um die eigene Meinung / Haltung) und construktiv, weil es einen gemeinsamen Entwicklungs-Prozess braucht, zur Findung tragbarer Lösungen. (U-co)

Und dann, dann braucht es echte Team-Arbeit, um das gemeinsam erarbeitete auch umsetzen zu können. Um die mit Sicherheit auftretenden Probleme, Herausforderungen, Schwierigkeiten zu meistern, um nicht aufzugeben, weil es kein Zuckerschlecken ist, um sich gegenseitig zu motivieren, dran zu glauben, dass es klappen wird, und nicht zu verzagen, wenn es nicht klappt, sondern dranzubleiben, es nochmals zu probieren, zu variieren, sich zu vertrauen, das Gelernte zu berücksichtigen – das gemeinsame Ziel stets vor Augen. (We-co)

Dieses Ziel muss klar sein und seine Relevanz für jeden Einzelnen muss formulierbar sein, übersetzbar sein. Das ist Aufgabe der Führung. Die Führungsperson wiederum ist gut beraten, wenn sie über die nötigen I-co-Competenzen verfügt, locker bleibt, Wissen teilt, Rahmenbedingungen schafft, ermöglicht, empowert, coacht und machen lässt – denn das Ziel ist ja klar, und die Motivation ist da, die Struktur und Kultur lässt es zu, die Kommunikation fliesst, die nötigen (technischen) Hilfsmittel sind vorhanden, und ebenso Zeit und Raum (alles klare Voraussetzung, die eventuell noch erarbeitet werden müssen).
Wir verstehen uns als Ermöglicher, Begleiter, Entfacher, Unterstützer auf Zeit. Unsere Mission und Erfahrung ist das Empowerment innerhalb der Teams, Organisationseinheiten Unternehmen in aller radikaler Consequenz – nämlich, dass Sie  in Zukunft auf uns verzichten können. Leitprinzip der Führung und so auch unserer „Führung“ solcher Prozesse = Wissen teilen, Lern-Prozesse initiieren und ermöglichen, begleiten auf Zeit, sich ersetzbar machen.

Dass es klappt, zeigt die Erfahrung. Dass es Grenzen hat ebenfalls. Nicht alles ist überall gleich möglich – und auch nicht für Alle. Wir unterstützen Führungskräfte auch dabei, consequent zu bleiben – auch wenn es ungemütlich wird.

Ihrer unternehmerischen Unabhängigkeit verpflichtet.

consequent co

committed to you

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s